2024

Am 24. Februar 2024 rief der Rat der Religionen Nürnberg

zu einem multireligiösem Friedensgebet auf. 

 🕊️🙏 Am 24. Februar 2024, dem zweiten Jahrestag des Überfalls Russlands auf die Ukraine, versammelten sich Menschen verschiedener Religionen im Heilig-Geist-Spital in Nürnberg zu einem Friedensgebet, organisiert vom Rat der Religionen Nürnberg.

 

Oberbürgermeister Marcus König und Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein beteten gemeinsam mit weiteren Vertreter:innen anderer Religionen und den Teilnehmenden für Frieden und Einheit.

Stadtdekan Dr. Körnlein teilte einen inspirierenden Spruch der Hindu vom KUBUS DER RELIGIONEN:

"OM - WOHLERGEHEN SEI MIT ALLEN, FRIEDEN SEI MIT ALLEN. - So steht der Spruch auf dem KUBUS gewissermaßen als Hoffnung auf ein Miteinander. Das schenke Gott uns allen. Amen."

 

Danke an die Musiker für die musikalische Begleitung sowie Dr. Sabine Arnold (SinN-Stiftung Nürnberg) sowie Dr. Thomas Amberg (Brücke-Köprü Begegnungsstätte von Christen u. Muslimen) für die inhaltliche Vorbereitung!

 

Möge dieser Moment des Gebets und der Verbundenheit uns allen Frieden bringen. 

 


2023

Religions for Peace: Feier am KUBUS

 

Am 15. November 2023 fand die Feier von Religions for Peace am KUBUS des Rates der Religionen in Nürnberg statt. Sie verwies uns als Menschen verschiedenerer religiöser und kultureller Zugehörigkeiten darauf, „Licht“ zu sein, füreinander und für unsere Welt!
Mögen die vielen religiösen Feste, die unsere Religionsgemeinschaften feiern, Herdfeuer sein, an denen wir, jede und jeder auf seine Weise geistlich Kraft tanken und Orientierung finden kann für eine Welt, die das Licht spirituell gelebter Religionen gerade dringender denn je braucht.
 
Bild und Text: Thomas Amberg / Brücke KÖPRÜ

 

 


Frieden für Israel und Gaza: Multireligiöses Friedensgebet des Rates der Religionen

 

Zuhören, verstehen, Haltung zeigen.
Beim Multireligiösen Friedensgebet des Nürnberger Rates der Religionen am KUBUS haben Vertreter der jüdischen und muslimischen Glaubensgemeinschaft sowie die katholische und evangelische Kirche angesichts der Eskalation im Nahen Osten betont, wie wichtig es ist, miteinander im Gespräch zu bleiben - denn: eine Lösung ist nur gemeinsam möglich.
Oberbürgermeister Marcus König betonte: "Es gibt in diesem Krieg nur Verlierer."

Das Friedensgebet am 25. Oktober finden Sie online bei >> BR24.
 
Bild: BR / Daniel Peter

>> Pressemitteilung vom 26.10.2023

 


Erklärung zum Terrorangriff der hamas

 

19. Oktober 2023

 

Die Mitgliederversammlung des Rates der Religionen hat in ihrer Sitzung am 19. Oktober 2023 folgende Erklärung einstimmig beschlossen:

 

"Der Rat der Religionen Nürnberg steht besonders in dieser schweren Zeit für Dialog, Begegnung, Frieden und Versöhnung.


Wir verurteilen jede Form von Terrorismus und lehnen Gewalt gegen die Zivilbevölkerung strikt ab – und ebenso die Instrumentalisierung von jeglicher Religion dafür.


Wir beten gemeinsam für den Frieden."




11. Oktober 2023

 

Solidaritätskundgebung: Nürnberg steht an der Seite Israels 

 

Seit Samstag erreichen uns grauenerregende Bilder aus Israel: Unschuldige Zivilistinnen und Zivilisten werden Opfer von brutalem Terror und Barbarei.

 

Am morgigen Mittwoch, dem 11. Oktober, setzen wir um 18 Uhr am Nürnberger Kornmarkt gemeinsam ein Zeichen der Solidarität und Unterstützung für Israel.

 

Seien Sie dabei - Herzliche Einladung!

 


24. September 2023

 

Impressionen von der „Multireligiösen Feier am Kubus der Religionen“ anlässlich der Preisverleihung des Internationalen Menschenrechtspreises 2023  



Es war dem Rat der Religionen Nürnberg eine ganz besondere Ehre den diesjährige Preisträger Malcom Bidali, kurz vor der Preisverleihung, zusammen mit Oberbürgermeister Marcus König und vielen weiteren Vertretern der Stadtgesellschaft und den Religionsgemeinschaften Nürnbergs zum multireligiösem Gebet begrüßen zu dürfen.  

 

Der erste Vorsitzenden des Rates der Religionen Nürnberg, evang. Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein begrüßte die Teilnehmenden.

Frau Anne Brasseur (Jurymitglied, Internationaler Nürnberger Menschenrechtspreis) hielt ein Grußwort und verschiedene Beiträge von Vertreter*innen der verschiedenen Religionsgemeinschaften schlossen sich an.

Danach hielt Pfarrer Peter Lysy, der ab 1. Oktober der neue Leiter des Kirchenlichen Dienstes in der Arbeitswelt (kda) der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern ist, eine Ansprache. 

Mit einer Symbolhandlung (Verküpfung von Einzelbänder zu einem Gesamtband), Friedensworte aus den Religionen und einem Segen von Stadtdekan Dr. Körnlein endete die Multireligiöse Feier.



Musikalisch ausgestaltet wurde die Feier von Franka Plößner mit Klarinettenmusik.

 

Fotos: Evang. Dekanat Nürnberg/Baumgardt

 



Download
Andacht zur Interreligiösen Feier anlässlich der Menschenrechtspreisverleihung am 24. September 2023
Andacht zur Interreligiöse Feier.pdf
Adobe Acrobat Dokument 545.3 KB

03. Juli 2023

Am Montag, 3. Juli 2023 fand der Jahresempfang des Rates der Religionen Nürnberg unter dem Motto „wie geht Frieden in eurer Religion?“ am Kubus an der Frauentormauer/Karthäusertor statt.

 

Der Vorsitzende des Rates, Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik und Stadtgesellschaft.

 

Oberbürgermeister Marcus König hielt die Festrede und der erste stellvertretende Vorsitzende Adriano Flavio Gambato überbrachte ein Grußwort des Integrationsrates der Stadt Nürnberg.

 

Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von der Klezmer-Gruppe "Loshn".

Anschließend klang der Empfang im Jakobsgarten an der Jakobskirche mit kulinarischen Leckerbissen aus den verschiedenen Religionen, mit Musik und guten Gesprächen aus.


 Multireligiöses Mittagsgebet am Kubus des Rates der Religionen Nürnberg

 

 

"Wie geht Frieden in eurer Religion?"

 

Am Donnerstag, 8. Juni, fand im Rahmen des 38. Deutschen Kirchentag ein multireligiöses Mittagsgebet am Kubus des Rates der Religionen Nürnberg an der Frauentormauer statt.

 

Die verschieden Religionsgemeinschaften des Rates der Religionen Nürnberg beteiligten sich mit

persönliche Statements in einer interreligiöser Perspektive. Nach einem stillen Gebet wurden die

Friedensworte des KUBUS als Segen den Teilnehmenden mit auf den Weg gegeben. Das

multireligiöse Mittagsgebet wurde von Franka Plößner musikalisch sehr einfühlsam ausgestaltet.

 

 

 


Jahresempfang 2023


Ein "Baum der Religionen" für die erste jüdische Kindertagesstätte in Nürnberg

 

Am 02. April 2023 wurde für die erste jüdische Kindertagesstätte in Nürnberg neben dem Gemeindehaus der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) der Grundstein gelegt. Die Fertigstelltung soll bis 2024/2025 erfolgen.

 

"Wir zeigen damit, dass wir an das jüdische Leben und seine Zukunft in dieser Stadt glauben. (...) Damit tragen wir nicht nur zur Festigung unserer Existenz in Nürnberg bei, sondern setzen ein weiteres Zeichen, dass wir uns als ein integraler Teil der Stadtgesellschaft verstehen," so Vorstandsmitglied Diana Liberova (sonntagsblatt).

 

In der Kindertagesstätte soll die jüdische Tradition gelebt werden. Gleichzeitig soll sie offen sein für Kinder aller Glaubensrichtungen.

Auch der Nürnberger Rat der Religionen war bei der Grundsteinlegung vor Ort um gemeinsam einen Baum zu stiften:

 

"Wie ein Baum gepflanzt an frischen Wassern..." möge die Kindertagesstätte der israelitischen Kultusgemeinde sein. Der frisch gepflanzte BAUM DER RELIGIONEN und das Miteinander, das er symbolisiert, möge dafür stehen und wachsen," so der erste Vorsitzende Dr. Jürgen Körnlein.

 

Foto: Rat der Religionen Nürnberg


 

Multireligiöses Gebet für den Frieden in der Ukraine


Liebe für alle! Hass für niemanden!

Am 24. Februar hat sich der Beginn des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine gejährt.

Aus diesem Anlass lud der Rat der Religionen in Kooperation mit der SinN-Stiftung Nürnberg an diesem Tag in St. Lorenz zu einem Multireligiösem Gebet für den Frieden in der Ukraine.

 

Es war ein emotionaler Abend, an dem wir unserer Bestürzung in Gebeten gemeinsam und mehrsprachig Ausdruck gegeben haben.

 

Mit dabei waren auch Oberbürgermeister Marcus König und Ministerpräsident Dr. Markus Söder.

Nach dem Friedensgebet wurden Kerzen entzündet und in das bayernweite Friedensgeläut eingestimmt.

Download
Ansprache Friedensgebet 24.02.2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.8 KB
Download
Ansprache Friedensgebet 24.02.2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.8 KB



2022

Hinweis

 
Kinostart eines interessanten Dokumentationsfilms 'Wo ist Gott?' (Link ARD-Mediathek) - Vier Gläubige, vier Weltreligionen. Eine Reflektion über Leben und Glauben.

 


13. November 2022

 

Einweihung des neu gestalteten Kubus des Rates der Religionen Nürnberg

 

Am Sonntag, 13. November 2022 wurde der neu gestaltete Kubus als interreligiöser Ort der Andacht eingeweiht. Er steht für den Einsatz der Religionen für Frieden und das Miteinander in Nürnberg. Nach einer Begrüßung durch Stadtdekan Dr. Körnlein erläuterte der Künstler Süleyman W. Bahn den neugestalten Kubus. Es folgten Grußworte von Stadträtin Marion Grether für die Stadt Nürnberg, Illhan Postaloglu vom Integrationsrat der Stadt Nürnberg und Prof. Johannes Lähnemann von Religions for peace. Vertreter verschiedener Religionen trugen anschließend die unterschiedlichen Inschriften des Kubus vor. Die Künstlerin Hülya Friebe umrandet die Einweihung musikalisch mit Gesang und Gitarre. Im Inneren des Kubus sind nun auf einem Quader verschieden Sprüche aus den unterschiedlichen Religionen und Religionsgemeinschaften abgebildet. 

 

Der Einweihung schloss sich ein multireligiöses Gebet für Frieden und Zusammenhalt in St. Martha Nürnberg an. 

 


21. September 2022

 

Der Kubus ist umgezogen! 

 

Am 21. September 2022 ist der Kubus umgezogen. Er steht nun nicht mehr an seinem ursprünglichen Standort auf dem Klarissenplatz, sondern lädt  zwischen dem Frauentorgraben und der Frauentormauer in der Nähe des NSU-Mahnmals  zum Gebet und Innehalten ein.


Expanding Time. Eine Interreligiöse Performance

Hildegard von Bingen und Rabia von Basra: zwei große Frauen der Mystik in einem Dialog, der Zeit und Raum überschreitet

Samstag, 30. Juli 19 Uhr

30.07.2022 | 19:00 Uhr | Kulturkirche St. Egidien, Egidienplatz 12, 90403 Nürnberg  

 

Eine Kooperation von Kulturkirche St.Egidien und Mevlana e.V. Nürnberg

 

Eintritt: 10 Euro, Ermäßigt 5 Euro - Wir bitten am Ausgang um Spenden für notleidende Kinder und Familien im Jemen.

 

Anmeldung unter https://www.evangelische-termine.de/rueckmeldeformular4213-6175866

 

Hildegard von Bingen und Rabia von Basra: zwei große Frauen der Mystik in einem Dialog, der Zeit und Raum überschreitet. Burkard Wehner vom Berliner Vokalensemble Vox Nostra bringt gregorianische Hymnen in einen Klangdialog mit Sufi-Lyrik in arabischer Sprache, vorgetragen von der ägyptisch-deutschen Künstlerin Rasha Ragab. Darauf antworten die erdigen Töne der Baßflöte von Normisa Pereira da Silva (Berlin) und sphärischen Klänge der Steinharfen von Christoph Nicolaus (München). Die Künstler inspirieren frei fließende Formen wie die klösterlichen Psalmengesänge und die poetische Kraft der Worte. Der menschliche Atem ist das Zeitmaß für Artikulation und Ausdruck. Bewegungen und Ortswechsel in der Kirche St. Egidien verleihen auch dem Raum selbst eine eigene Stimme. Im Zentrum steht die Liebe zur Schöpfung als eine spirituelle Verbindung und gemeinsame Aufgabe der Religionen. Muslime begehen an diesem Tag das Neujahr des Jahres 1444 H


Fragen verhallen
Gottesdienst anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises an Sayragul Sauytbayg
15.05.2022 | 09:30 Uhr | St-Martha, Königstraße 79

 

Die Aktivistin Sayragul Sauytbay hat als muslimische Kasachin in einem chinesischen „Umerziehungslager“ gelebt. Während ihrer Inhaftierung bekam sie Einblick in die Organisation und die geheimen Dokumente des Lagersystems und musste selbst Folter erleiden. Sie konnte nach Kasachstan fliehen und lebt heute im schwedischen Asyl. In ihrem Buch „Die Kronzeugin“ berichtet sie über unfassbare Verbrechen, die täglich in den Umerziehungslagern Chinas in der Region Xinjiang an muslimischen Minderheiten begangen werden.

Der Gottesdienst wird von der der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Nürnberg gestaltet. Auch der evangelische Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein und der katholische Stadtdekan Andreas Lurz wirken an diesem Gottesdienst mit. Gabriella De Mitri-Eljojo von der Islamischen Gemeinde Nürnberg e.V. spricht ein Grußwort.

Predigt: Dr. Jan Martin Depner, langjähriger Pfarrer der Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Deutscher Sprache in Hong Kong.

Foto rechts: Regina Recht

 



Religionsüberspannender Corona-Gedenkort „Kubus am Klarissenplatz“ wird zum interreligiösen Gedenkort für Opfer von Pandemie und Krieg
Katholischer und Evangelischer Stadtdekan gestalten ökumenisches Friedensgebet – Donnerstag, 21. April 2022 um 18 Uhr am Kubus auf dem Klarissenplatz

 

Der Rat der Religionen ist gemeinsam mit der Stadt Nürnberg und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Nürnberg Initiator des Corona-Gedenkens auf dem Klarissenplatz vor dem Neuen Museum Nürnberg.

Ein minimalistisch gestalteter Würfel von 3x3 Metern Größe weist innen eine Platte, Symbole sowie Trostsprüche der Religionen vor. Seit Mitte April 2021 findet an jedem Donnerstagabend um 18 Uhr eine kurze Andacht statt, die an die Corona-Opfer erinnert. Die Andachten werden immer von einer anderen Religionsgemeinschaft gestaltet.

Das Coronagedenken soll nun um das Erinnern an die Opfer des Ukraine-Russland-Krieges ergänzt werden. Weiterhin sollen an dem Kubus einmal wöchentlich Gedenkveranstaltungen an die Opfer von Pandemie und Krieg stattfinden.

Das Gedenken ergänzt die Gebetsreihe „Frieden auf Erden – Nürnberger Gemeinden beten für den Frieden“, die in ökumenischer Verbundenheit ebenfalls an jedem Donnerstagabend um 18 Uhr in einer andern Nürnberger Kirche stattfindet.   

Hiermit weisen wir eigens auf den Termin mit den beiden Stadtdekanen von Nürnberg, Andreas Lurz (katholisch) und Dr. Jürgen Körnlein (evangelisch), hin, der als Ökumenisches Friedensgebet gestaltet ist:

Donnerstag, 21. April 2022, um 18 Uhr am „Kubus am Klarissenplatz: interreligiöser Gedenkort für Opfer von Pandemie und Krieg“.

 

Download
PM_Ökumenisches Friedensgebet am Kubus,
Adobe Acrobat Dokument 140.9 KB


Der Rat der Religionen unterstützt die Kundgebung 'Solidarität für die Ukraine'

 

„Frieden und Freiheit für die Ukraine!“ lautet das Motto der Solidaritätsaktion, die am Samstag, 2. April 2022, um 18 Uhr auf dem Kornmarkt in Nürnberg stattfinden wird. Ein breites Bündnis aus dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Mittelfranken, dem Kuratorium für Vielfalt und Zusammenhalt der Stadt Nürnberg, den demokratischen Parteien, dem Rat der Religionen Nürnberg, der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg und dem 1. FC Nürnberg ruft zur Teilnahme an der Kundgebung auf.

 

Download
Flyer_Kundgebung Solidarität für die Ukr
Adobe Acrobat Dokument 388.0 KB


Die Mitgliederversammlung des Rates der Religionen Nürnberg unterstützt einen persönlichen Appell

an den Patriarchen von Moskau Kirill I.

 

Die Mitgliederversammlung des Rates der Religionen Nürnberg, die am Mittwoch (24. März) in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg tagte, unterstützt einstimmig einen Appell des Council of Religious Leaders, ein Teil des Weltbundes von Religions for Peace, an den Patriarchen von Moskau Kirill I..

Religions for Peace ist die weltweit größte interreligiöse Organisation, die den Dialog zwischen den Religionen am stärksten etabliert hat.

 

 


Der Vorstand des RdR verurteilt die russische Aggression und den Krieg gegen die Ukraine – und schließt sich einstimmig der Erklärung von Religions for Peace an.

Download
Erklärung zum Ukraine-Konflikt 28_2_22.p
Adobe Acrobat Dokument 14.8 KB
Download
PM Aufruf zum Frieden am 25.03.2022__.pd
Adobe Acrobat Dokument 128.6 KB